Hauptinhalt

Zeichnung zur Patentanmeldung der Mund-Rachen-Anamnese
Zeichnung zur Patentanmeldung der Mund-Rachen-Anamnese

Ein Ergebnis langjähriger Beobachtungen

Wir haben den Mund-Rachen-Raum bei vielen Patienten gründlich beobachtet. Es wurden dabei häufig kleine Veränderungen der Mundschleimhäute gefunden. Besonders in den Wangen und am Gaumen, sowie an der Innenseite der Unterlippe waren Erhebungen, „Noppen“, „Striche“, Reliefe oder kleine Verletzungen erkennbar. Diese können vom mit der Zunge ertastet und auch durch Spiegel betrachtet werden. (Man kann das also auch selbst ertasten oder im Spiegel sehen. Daraus sollten Sie aber selbst bitte keine eigenen Diagnosen erstellen! Dies vermag unter Einbezug anderer Beobachtungen nur ein erfahrener hier gut eingearbeiteter Arzt.)

Einfache Beobachtung des Heilungsverlaufs und Hilfsmittel bei der Steuerung der Medikation

Wir verfügen über umfassende Daten aus der traditionellen westlichen und der traditionellen östlichen Medizin zur Diagnostik und über viele Informationen zu Krankheitsverläufen. Es gelang uns mit unserer ganzheitlichen Diagnostik, für einige dieser Beobachtungen im Mund-Rachen-Raum einen Zusammenhang mit Organfunktionen herzustellen und wiederholt zu beobachten. Wir haben dann die Ergebnisse im Zusammenhang mit anderen Untersuchungen ausgewertet. So konnten wir erste und noch vorläufige Komponenten einer so erweiterten Anamnese entwickeln und die Art von Funktionsstörungen neu bewerten und ihren Verlauf der Heilung unter der laufenden Medikation verfolgen.
Wir haben die Ergebnisse im Zusammenhang mit anderen Untersuchungen ausgewertet. So konnten wir erste und noch vorläufige Komponenten einer erweiterten Anamnese entwickeln und die Art von Funktionsstörungen bewerten.

Was die Merkmale einer Mund-Rachen-Anamnese zeigen

Die im folgenden Schema gezeigten Merkmale sind ein Beispiel für komplexe Störungen. In diesem Fall zeigen sich die Schleimhautveränderungen im Zusammenhang einer umfangreichen Störung des oberen Darmabschnittes, die sich auch in weichem Stuhlgang und Durchfällen manifestiert.

Die Normamed Mund-Rachen-Diagnostik: Veränderungen der Schleimhaut in den Wangen, den inneren Lippen, des Gaumens und des Zahnfleisches (erfolgt durch Abtasten mit der eigenen Zunge und Sichtung durch den Arzt, liefert Verdachtsdiagnose und wird durch weitere medizinische Maßnahmen überprüft und ist nur in Verbindung mit anderen medizinischen Informationen über Organstörungen im Kontext von Verdauungsstörungen aussagekräftig).

xxxxxx = Riefe, Relief, “Strich” in den Wangen
oooooo = “Noppen” in der Unterlippe (unterschiedlicher Dichte und Stärke)
vvvvvv = “Fetzen”, einzelne Verletzungen im Gaumen
zzzzz = Verletzungen am Zahnfleisch der letzten 4 Zähne
O = punktförmige Verletzung (Position variabel)

Die in der Leber produzierte Galle wird in der Gallenblase gesammelt und in den Darm ausgeschüttet.

Beispiel: Störungen der Gallenblase

Eine „Erhebung“, ein „Relief“ in der Mundschleimhaut, oder Punkte, Kerben oder einfach eine raue Oberfläche der linken Wange zum Beispiel zeigt sich häufig, wenn u. a. funktionale oder andere Störungen der Gallenblase vorliegen.

So beobachteten wir weiter: Beim Auftreten der Merkmale in der linken Wange ist bei Verdauungsbeschwerden eine Behandlung der Leber-Gallenblase-Funktionen zu erwägen, bei gleichzeitigem Auftreten des Strichs/Reliefs in der rechten Wange auch eine Mitbehandlung der Milzfunktion. Der senkrechte Strich in der linken Wange kann – bei gleichzeitigen anderen Faktoren – auch das Vorliegen einer „Zipfelgalle“ oder eines Gallenblasepolypen anzeigen. Kräftige Noppen in der Unterlippe indizieren auch alleine eine Darmstörung, während Verletzungen des Zahnfleisches und „Gaumenfetzen“ auf eine zusätzliche komplexe Organfunktionsstörung verweisen können.

Zustand der Gallenfunktion ist an der Mundschleimhaut "abzulesen"

Nicht geeignet für ärztlich unbegleitete Eigendiagnosen!

In der Mund-Rachen-Diagnostik müssen zunächst andere Faktoren für die Schleimhautveränderungen ausgeschlossen werden (etwa Zahnabdrücke oder Verletzungen, die durch mechanische Ursachen entstanden sind). Nur erfahrene Diagnostiker können die Mundschleimhautveränderungen im Zusammenhang körperlicher Veränderung und unter Berücksichtigung anderer Untersuchungen gut medizinisch beurteilen. Die Mund-Rachen-Diagnostik ist also für Eigendiagnosen ohne Arzt pder ärztliche Anleitung nicht geeignet!
Die von uns beschriebenen Veränderungen variieren zum Beispiel oft rasch in direkter Abhängigkeit mit der Nahrungszusammensetzung als Abnahme (signalisiert Verträglichkeit) oder als Zunahme (signalisiert Unverträglichkeit) der Intensität und Ausgeprägtheit. Wenn diese Schleimhautveränderung kaum noch spürbar oder ganz verschwunden ist, oder die Nahrung diese nicht mehr merklich beeinflusst, dann ist meistens die normale Funktion der Gallenblase wieder hergestellt.

Die Bedeutung der Mund-Rachen-Diagnostik für den Gallenblasen-Erhalt

In keiner Medizin gibt es bisher eine verwertbare Diagnostik für die vielen Erkrankungen der Galle – auch nicht in der Traditionellen Chinesischen Medizin, bei der die Beurteilung mittels Pulsfühlen und Betrachtung der Zunge zusammen mit der Leber erfolgt. In der traditionellen westlichen Medizin beschränkt man sich ohnehin überwiegend auf die Bildgebung (z. B. Ultraschall) oder auf Operationen. Dabei sind aber vielfach leider nur morphologische (sichtbare) Störungen wie z. B. auch Steine, Sludge oder Gries erkennbar und bewertbar.

Die Gallenblase ist ein wichtiges Organ, deren unbedingter Erhalt für eine intakte Verdauung von großer Wichtigkeit ist. Dies hat großen Einfluss auf die Milzfunktion, die als beutend für das Immunsystem gilt.

Dafür ist von Bedeutung:

Die Feinregulierung des komplexen Verdauungsprozesses setzt eine intakte Gallenfunktion voraus.

Wir haben diese Erkenntnisse zum internationalen Patent angemeldet, um sie gemeinsam mit Ärzten, Kliniken und Patienten weiterzuentwickeln. Wir begrüßen ein Interesse an Evaluierung und Zusammenarbeit mit Interessierten ausdrücklich.